11vor11: Ein erfolgreiches Gottesdienstmodell feierte 10 Jahre-Jubiläum



Am Sonntag, 4. Mai 2014,  fand in der reformierten Kirche Oberentfelden AG ein Jubiläums-Gottesdienst zum 10-jährigen Bestehen des 11vor11-Gottesdienstes statt.
 
Am Jubiläums-Gottesdienst am 4. Mai predigte der „Erfinder“ dieses Gottesdienst-Konzepts, Pfarrer Andreas Wahlen, über das Thema „Party-Time“. Ein Thema, das typisch ist für diesen Gottesdienst, der sich an Menschen richtet, die mitten im Leben stehen und neben einer modernen Liturgie, mitgestaltet von einer Band und Theatereinlagen, auch das Bedürfnis nach zeitgemässen Formen und Musik befriedigt. Mehrere Kirchgemeinden haben das Konzept inzwischen übernommen. Nebst Tegerfelden auch Othmarsingen und Frick im Aargau sowie Horw LU – und Schladming (Österreich).
Der Aargauer Kirchenbote beschrieb nach einem der ersten 11vor11-Gottesdienste die Atmosphäre:
„Beim Betreten der dreischiffigen neuromanischen Kirche richtet sich der Blick zuerst nach vorn: auf die Bilder vom letzten 11vor11-Gottesdienst, die von Beamern projiziert werden, und auf die von Früchten überquellenden Kelche und Körbe vor dem Altar, dann seitwärts auf die unter den Arkaden an Schnüren baumelnden Smileys. Menschen strömen herein, Familien, Paare, unerwartet viele Seniorinnen und Senioren. Erwartungsfrohe Atmosphäre: fröhlicher Kinderlärm, Begrüssungen, Kameras, die für die DVD-Produktion installiert werden, der hauseigene Fotograf auf Bilderfang, geschäftige Teammitglieder. Als die Band das erste Lied anstimmt, ist die Kirche zum Bersten voll.“
 
Attraktiv für alle Generationen

Der Gottesdienst hat auch nach 10 Jahren seine Attraktivität nicht eingebüsst und zieht acht Mal im Jahr rund 200 Menschen aus allen Generationen an, obwohl er konkret für das Altersspektrum 25 – 50 konzipiert worden ist. Andreas Wahlen hat ihn nach einer Studienreise, die ihn durch verschiedene europäische Länder und die USA führte, entwickelt und dabei auch auf die kulturellen Bedürfnisse von Schweizer Reformierten Rücksicht genommen. Vorbereitung und Durchführung sind sehr aufwändig, sodass es erstaunt, dass 11vor11 acht Mal im Jahr durchgeführt werden kann. Eine Band aus der Gemeinde begleitet jeweils den Gottesdienst.

 
Von 11vor11 zu Punkt 10

Entgegen den Erwartungen hat die Attraktivität von 11vor11 sich nicht zahlenmässig auf den Besuch der traditionellen Gottesdienste ausgewirkt, die an den übrigen Sonntagmorgen stattfinden. Wahlen hat daher mit „Punkt 10“ eine Zwischenform entwickelt: einen Gottesdienst, der moderner gestaltet wird. So mit E-Piano statt Orgelbegleitung, mit einen ähnlichen Liedprogramm wie 11vor11, aber ohne Band, Theater, Multimedia und Mittagessen. Dafür ebenfalls mit Kinderprogramm und anschliessendem Apéro. Laut Andreas Wahlen erreicht dieser Gottesdienst weniger Leute als 11vor11, aber mehr als der traditionelle Gottesdienst.
 
Direkt zum 11vor11-Gottesdienst in Oberentfelden

Der 11vor11-Gottesdienst in Tegerfelden
Der 11vor11-Gottesdienst in Frick
Der Punkt 10-Gottesdienst

 
 



8.5.2014
zurück zur Übersicht

(c) Reformierte Landeskirche Aargau 2005 bis 2018