50 Jahre Oekumenische Akademie – 50 Jahre gelebte Spiritualität



2016 feiert die Oekumenische Akademie unter der Leitung des Berner Pfarrers Simon Jenny mit mehreren Jubiläumsveranstaltungen ihr 50-jähriges Bestehen und blickt zurück auf bewegende wie auch bewegte Zeiten.

Seit zehn Jahren unter der Leitung von Simon Jenny, feiert die Oekumenische Akademie am 7. Mai 2016 ihr 50-jähriges Jubiläum. Dazu finden das Jahr hindurch Veranstaltungen im Sinne der Oekumenischen Akademie, deren farbige Spiritualität erdennah und himmelweit sein möchte, statt: Ein Seminar mit Anselm Grün, musikalisch-spirituelle Reisen zu Orten der Kraft, Wochen in der Kathedrale von Chartres, 10 Tage Natur und Spiritualität in Griechenland mit orthodoxen Feiern um Ostern und andere mehr.

Ziel des Gründers: eine geistliche Erneuerung

Eine geistliche Erneuerung der Kirche war Arnold Bittlingers Ziel, als er 1966 die Oekumenische Akademie inmitten der charismatischen Erneuerung in Wetzhausen (D) gründete. Mit Vorträgen, Exerzitien, Tagen der Stille und Ausbildungskursen wurde die Idee einer „geerdeten“ Spiritualität einem breiten Publikum näher gebracht. 1977 siedelte die Oekumenische Akademie dann in die Schweiz über und wurde als eines der weltweiten Studienzentren des ÖRK anerkannt. Mit innovativen neuen Ansätzen wie den Fastenwochen mit Alfons Rosenberg und den Vaterunser Chakren Meditationen von Arnold Bittlinger wurden über die Jahre immer wieder neue spirituelle Zugänge erlebt. Prägend waren dabei stets die Mitarbeitenden, welche einbringen, wozu sie begabt sind, tun, was ihnen am Herzen liegt und so viel Zeit und Kraft einsetzen, wie sie können und mögen.

Die Flyer zu den Jubiläumsanlässen
Alle Veranstaltungen der Ökumenischen Akademie 2016
Die Feier zum Jubiläumstag vom 7. Mai 2016
Bilder der Seele – Meditation mit Anselm Grün und Hans-Jürgen Hufeisen
Die Kathedrale von Chartres - eine spiritualle Erlebniswoche
Orte der Kraft 2016 - musikalisch-spirituelle Reisen in der Schweiz
Griechenland – Spiritualität und Natur





29.2.2016
zurück zur Übersicht

(c) Reformierte Landeskirche Aargau 2005 bis 2018